Ich heisse Hartwig Fricke, wurde 1951 geboren und bin in einem beschaulichen Dorf in Niedersachsen groß geworden. Zum Studium der Sozialarbeit kam ich in den Siebziger Jahren nach Düsseldorf und dort begann meine Beschäftigung mit Weinen noch während des Studiums, dennoch sollten Jahrzehnte vergehen, bis ich mich entschloss, mich mit LaVinesse als Weinhändler selbständig zu machen. Mein Interesse an der weiten Welt der Weine hat jedoch schon in den Jahren 1973/74 begonnen. Damals arbeitete ein überregional bekannter Weinrepräsentant des Importhandelshauses Reidemeister & Ulrichs in der Weinabteilung des Kaufhof an der Kö, öffnete regelmäßig große Weine und lud die Kundschaft gerne zum Probieren ein. Dabei hatte ich bereits in jungen Jahren Gelegenheit, wahre Schätze und echte Raritäten kennen zu lernen, was damals (wie heute) keine Selbstverständlichkeit war. 

 

Aus dieser Zeit stammen meine Freundschaften mit Norbert Ehret, Inhaber von Vinisüd in Erlangen, und Karl Richter, jetzt Geschäftsführer der Weinzeche in Essen. Mit beiden fuhr ich auf diverse Weinmessen, zu verschiedenen Winzern und Wein-Events, und von beiden habe ich schon damals viel über den Handel mit Wein lernen dürfen. Ungefähr zu dieser Zeit trat mein Bruder Joachim bei einem großen, überregional tätigen Weinhändler eine Beschäftigung an und dadurch hatte ich bei Aushilfstätigkeiten an Abenden und Wochenenden ebenfalls jede Menge Gelegenheit große Weine und Jahrgänge kennen zu lernen. Dieser Weinhändler war übrigens das erste Weingeschäft in Deutschland, wo man zwischen Paletten mit Weinkartons flanieren konnte und das Öffnen von Weinflaschen keine große Sache war. Im arrivierten Weinhandel wurde zeitgleich eher theoretisch Weinwissen vermittelt und weniger probiert – da ist Weinkauf heute doch wesentlich sinnlicher.

 

Bereits damals hatte mich das Wissen und der Austausch über große Weine fasziniert und ich fuhr in meiner Freizeit fast ausschliesslich in Weinregionen, besuchte zahlreiche Winzer, informierte mich über deren An- und Ausbautechniken, probierte europaweit junge und alte Weine, junge und alte Reben, teure und preiswerte Lagen, frucht- und terroirbetonte Weine. Im Jahr 2001 entschied ich mich, mit meinem Wissen, meinen guten Kontakten und meinem guten Riecher für große Weine von Morgen einen Weinladen in Düsseldorf zu eröffnen. Seitdem pflege ich fast täglich den lebendigen Austausch mit Freunden und Kunden über Neuzugänge oder bewährte Klassiker in meinem Weinsortiment. Meine Begeisterung für intensive Diskussionen über geschmackvolle, verspielte, charaktervolle, sinnlich anregende – kurzum: richtig gute – Weine, hat sich schnell rumgesprochen und das LaVinesse-Leitbild, eine Kombination aus Leidenschaft, Kompetenz und Fairness, wird seither von einem wachsenden Kundenkreis geschätzt. Sehr zu meinem Vergnügen.

Herzliche Grüße.
Ihr Hartwig Fricke,
LaVinesse, Düsseldorf

Über Hartwig Fricke

​© LaVinesse, Düsseldorf